AZ-Neu

Die Informationsplattform für ArbeiterInnen, Angestellte, KMUs, EPUs und PensionistInnen

Wien ist eine vielfältige, moderne, dynamische, aufgeschlossene und soziale Stadt 

Das zeigen zahlreiche internationale Studien

Wien ist eine vielfältige, moderne, dynamische, auf­ge­schlos­sene und sozi­ale Stadt, die sich im Wett­be­werb der euro­pä­ischen Städte aus­ge­zeich­net posi­tio­niert hat. Das zei­gen auch zahl­reiche inter­natio­nale Stu­dien, etwa „The Global Live­abi­li­ty Index 2022“ der bri­ti­schen „Eco­no­mist“-Gruppe, der Wien in puncto Lebens­quali­tät wieder an erste Stelle reiht. Das Ranking ver­gleicht Ge­sund­heits­sys­tem, Bil­dung, Kul­tur und Infra­struk­tur, ­Sicher­heit, poli­ti­sche Sta­bi­li­tät und ­Krimi­nali­täts­rate von 173 Metro­po­len welt­weit.

Mehr Wien zum Leben ->
Nachhaltig wirtschaften für Wien ->
Mit Klimaschutz und Digitalisierung in die Zukunft ->


Die Wien Holding zählt nicht nur zu den größten Unter­nehmen in der Bundes­haupt­stadt Wien, son­dern ist auch ein wich­ti­ger Faktor für Wiens Er­folg als Wirt­schafts­stand­ort und für die Lebens­quali­tät in der Stadt. Sie ist Impuls­ge­berin für maß­geb­liche Moder­ni­sierungs- und Ent­wicklungs­proz­esse in der Stadt und unter­stützt die Stadt Wien am Weg zu einer klima­ge­rech­ten und inno­va­ti­ven Stadt.
Wien Holding ->
Wien Holding TV ->
Wien Holding Magazin ->

Posted by Wilfried Allé Monday, November 21, 2022 1:38:00 PM
Rate this Content 0 Votes

Unerlässlich steigt die Inflation: Auch die Stadt Wien muss Gebühren für Wasser, Kanal und Müllabfuhr anpassen 

Die Gebührenanpassung ist nach dem Inflationsindex notwendig

Die Inflation ist mit Stand Juni 2022 um 5,9 Prozentpunkte gestiegen, damit müssen auch die Gebühren für Wasser, Kanal und Müllabfuhr moderat angepasst werden. Bei der zuletzt 2020 angepassten Parkometerabgabe beträgt der Anstieg des Verbraucherpreisindex (VPI) 12,2%. Auch hier ist eine Erhöhung der Abgabe vorgesehen. Konkret bedeutet die aktuelle Gebührenvalorisierung für einen durchschnittlichen Wiener Mehrpersonen-Haushalt eine monatliche Anpassung von insgesamt 2,90 Euro für Wasserversorgung, Abwasser- und Abfallentsorgung. Für einen Single-Musterhaushalt beträgt die monatliche Gebührenanpassung etwa € 1,30. Der Parkschein für eine halbe Stunde kostet künftig 1,25 Euro, jener für eine Stunde 2,50 Euro. Finanz- und Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke über die Notwendigkeit: „Die Valorisierung der Gebühren sichert das hohe Qualitätsniveau der Daseinsvorsorge, das die Wienerinnen und Wiener seit Jahrzehnten gewohnt sind.“ Die Einnahmen durch die Gebühren für Wasser, Kanal und Müllabfuhr fließen direkt in den Erhalt und den weiteren Ausbau der Infrastruktur für die Daseinsvorsorge in der Stadt. Aktuell werden beispielsweise die Wasserrohrnetze erweitert. Die Einnahmen der Parkometergebühr sind zweckgebunden und fließen in den öffentlichen Verkehr, die Verkehrssicherheit und in den Radverkehr.

Auch wenn die Gebühren je nach Art und Leistung nach Verbraucher*innenpreisindex angepasst werden, braucht es weiterhin eine starke Finanzierung über das städtische Budget um die Kosten der hochwertigen Daseinsvorsorge zu decken. So betrug der durchschnittliche Kostendeckungsgrad der Wiener Gebühren 2021 lediglich 41,18%, der Rest wurde mit rund 750 Mio. Euro aus dem städtischen Budget gedeckt, um die Leistbarkeit für die Wienerinnen und Wiener zu gewährleisten. 

Im Vergleich zu anderen Landeshauptstädten braucht die Hauptstadt Wien wesentlich größere Infrastrukturen. Diese gilt es auch zu erhalten und modernisieren sowie weiter auszubauen. Trotz der aktuellen Valorisierung liegt Wien im Bundesländervergleich im unteren Drittel bei den Müllgebühren und Abwassergebühren. Bei den Wassergebühren ist Wien das viertgünstigste Bundesland in Österreich. Auch international bleibt Wien in Punkto Daseinsvorsorge weiterhin im Spitzenfeld bei vergleichbar leistbaren Gebühren.

Posted by Wilfried Allé Friday, August 19, 2022 8:56:00 AM
Rate this Content 0 Votes

Wiener Linien präsentieren ersten begrünten Bauzaun 

50 m² Greener Linien-Wand als neuer Blickfang bei der U4-Station Pilgramgasse

Die vertikale Begrünung von Bauzäunen ist ein Pilotprojekt und völliges Neuland in der österreichischen Baubranche. Eine Begrünung mit einer Großbaustelle zu vereinen ist eine Herausforderung. Bereits im Sommer 2022 wollen die Wiener Linien weitere Begrünungen im Bereich der U2xU5-Baustellen umsetzen. Dabei sollen die Erkenntnisse des Pilotprojektes bereits in die Planung einfließen. 

„Die Wiener Linien sind als größte Fahrgemeinschaft Wiens ein entscheidender Gestalter für die hohe Lebensqualität. Öffis verbrauchen deutlich weniger Platz in der Stadt als Autos. Mehr Öffis bedeutet mehr Raum für uns Menschen und für Grünflächen, Parks und Bäume. Mit dem Klimaschutzprojekt Öffi-Ausbau U2xU5 werden unsere Öffis noch attraktiver und leistungsfähiger. Der begrünte Bauzaun ist ein richtungsweisender Schritt in Richtung klimafitter, grüner U-Bahn-Grätzel“, so Alexandra Reinagl, Geschäftsführerin der Wiener Linien.

mehr ->

Posted by Wilfried Allé Friday, September 24, 2021 5:11:00 PM
Rate this Content 0 Votes

Video-Ausfüllhilfe für Antragsformulare 

Erklär-Videos zur Unterstützung bei Amtswegen

Die durch die Pandemie verstärkt angebotenen Online-Amtswege bringen viele Erleichterungen, sind aber nicht immer ganz selbsterklärend.

Um Wienerinnen und Wiener bei Amtswegen zu unterstützen, veröffentlicht die Stadt Wien als Pilot ein Erklär-Video für den Antrag auf Leistungen der Wiener Mindestsicherung. Das Video ist bisher neben einer deutschen Version auch in den Sprachen Türkisch, BKS, Albanisch, Arabisch und Englisch verfügbar. "Mithilfe der mehrsprachigen Erklär-Videos zum Antragsformular unterstützen wir unsere Kundinnen und Kunden bei der – doch recht umfangreichen – Antragstellung“, sagt Agnes Berlakovich, Abteilungsleiterin der Abteilung für Soziales, Sozial- und Gesundheitsrecht (MA 40).

mehr ->

Posted by Wilfried Allé Tuesday, July 20, 2021 12:39:00 AM
Rate this Content 0 Votes

Handy-Signatur direkt im Rathaus 

Mehr als 4.500 Wienerinnen und Wiener holten sich Handy-Signatur direkt im Rathaus

Bürgermeister Ludwig ist stolz auf die Aktion des Stadtservice; pro Tag rund 1.000 neue Signaturen ausgestellt

Seit etwas mehr als eine Woche gibt es für Wienerinnen und Wiener die Möglichkeit, sich bei einer neu eingerichteten Service-Stelle in der Volkshalle im Rathaus das eigene Mobiltelefon für die „Handy-Signatur“ freischalten zu lassen. Seit dem Start der Aktion am 25. Juni haben sich mehr als 4.500 Wienerinnen und Wiener die Handy-Signatur - zum Beispiel für den „Grünen Pass“ - geholt.

„Ich freue mich, dass das unkomplizierte Angebot so gut angenommen wird. Um Wartezeiten möglichst kurz zu halten, hat die Stadt Wien das Personal sogar aufgestockt“, sagt Bürgermeister Michael Ludwig.

Alle Wienerinnen und Wiener können sich Montag bis Freitag von 7.30 Uhr bis 17 Uhr ohne Voranmeldung oder Terminvereinbarung in wenigen Minuten bei einem extra eingerichteten „Walk-In“ in der Volkshalle des Wiener Rathauses für die Handy-Signatur freischalten lassen. Notwendig sind nur ein Handy und ein Identitätsnachweis, die Nutzung der Handy-Signatur ist kostenlos.

Zum Stichtag 30. Juni wurden im Schnitt 1.000 neue Handy-Signaturen pro Tag von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Stadtservice ausgestellt.  Die ursprünglich 20 dafür eingesetzten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim „Walk-In“ in der Volkshalle wurden wegen des großen Andrangs auf 32 aufgestockt.

Mit der Handy-Signatur können mehr als 200 digitale Amtswege erledigt und E-Services genutzt werden. Sie gilt als digitaler Ausweis im Netz. Die Handy-Signatur ist auch Voraussetzung für den „Grünen Pass“ oder das Abrufen des Impf-Zertifikats über das Online-Portal ELGA der Gesundheitskasse.

Posted by Wilfried Allé Tuesday, July 6, 2021 3:48:00 PM
Rate this Content 0 Votes

Wahlkampf-Finale: ÖVP-Blümel und seine #WienLiebe 

https://neuezeit.at/cartoon/

von Karl Berger,  6. Oktober 2020, 10:39

Posted by Wilfried Allé Saturday, October 10, 2020 8:05:00 PM
Rate this Content 0 Votes

Abkühlung an heißen Tagen 

mit der neuen App ‚Cooles Wien‘
Größte Cooling-Offensive Wiens mit 175 Nebelduschen, 1.000 Trinkbrunnen, 1.000 Parks und 63 km Gratis-Badeplätzen.

„In der Klimamusterstadt Wien sagen wir den Hitzeinseln den Kampf an. Denn in unserer Stadt soll sich jeder wohlfühlen, daher starten wir heuer die größte Cooling-Offensive Wiens und bieten Abkühlung in ganz Wien für Jung und Alt zum Nulltarif. In der neuen App sind all unseren coolen Plätze eingezeichnet und können ganz leicht gefunden und kostenlos genutzt werden“, so Sima.

Die Cooling-Maßnahmen der Stadt im Detail

„Unsere Angebote sind umfassend, kostenlos und unterschiedlichst für alle Altersgruppen und für alle Bezirke“, so Sima. Im Rahmen der größten Cooling-Offensive gibt es folgende Angebote mit Wasser zum Kühlen:

  • 175 Nebelduschen und „Sommerspritzer“ auf den Wasserhydranten: das sind 3 m hohe Hydranten-Aufsätze mit 34 feinen Wasserdüsen. 
  • Sprühschläuche auf heißen Plätzen wie dem Schwarzenbergplatz 
  • 7 Wasserspielplätze
  • 94 Spielplätze mit Wasserspielmöglichkeit wie Bodenfontänen und Wasserspielen
  • Wasservorhang am KarlsPLATSCH zum Durchlaufen und Kühlen
  • 1.000 Trinkbrunnen
  • 50 mobile, 3 m hohe Trinkbrunnen inklusive Nebelduschen
  • 55 Monumental- und Denkmalbrunnen sind nicht nur schön anzuschauen, sondern kühlen auch ihre Umgebung angenehm ab.

... auch das ist Wien:
Wohnzimmer im Freien – 1.000 Parks und viele Wasserspielplätze

Bäume als Schattenspender – 150 Grüne Fassaden
Gratis Baden in der Millionenstadt – der CopaBeach als Hotspot der Stadt

mehr ->

Posted by Wilfried Allé Thursday, July 9, 2020 6:55:00 AM
Rate this Content 0 Votes

Kostenfreie Ganztagsschule in Wien: Auch Mittagsessen inkludiert 

Im Bildungsausschuss des Wiener Gemeinderates sind die offiziellen Beschlüsse für die Umsetzung der kostenfreien Ganztagsschule in Wien gefallen: So sind ab kommendem September 2020 keine Beiträge für den Besuch von verschränkten Ganztagsschulen zu bezahlen. Die Stadt entlastet die Wiener Familien durch die beitragsfreie Ganztagsschule um 40 Mio Euro im Jahr 2021.

Sieben neue Standorte ab September  

Die Zahl von 70 beitragsfreien Ganztagsschulen beinhaltet auch gleich sieben neue Standorte, die im September als Ganztagsschule an den Start gehen: „Die zusätzlichen Ganztagsschulen sind der neue Bildungscampus am Nordbahnhof, die Volksschule und Mittelschule Grundäckergasse in Favoriten, die Volksschule Längenfeldgasse in Meidling, die Volksschulen Breitenfurter Straße und Erlaaer Schleife sowie die Volksschule Carlbergergasse in Liesing“, so Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky. „Damit haben wir ab Herbst insgesamt 63 Volksschulen und sieben Mittelschulen in verschränkter Form!“ 

Und dieses Angebot an Ganztagsschulen werde nun laufend erweitert: „Durch Neubauten, Umbauten und Erweiterungen kommen jedes Jahr bis zu zehn neue Standorte hinzu“, so Jürgen Czernohorszky. „Damit profitieren jedes Jahr bis zu 4.000 Kinder zusätzlich von beitragsfreien Ganztagsschulen!“

mehr ->

Posted by Wilfried Allé Thursday, June 11, 2020 11:38:00 AM
Rate this Content 0 Votes

Die Wiener Kinder- und Jugendstrategie 2020 – 2025 

Im Jahr 2019 startete die Stadt Wien mit der „Werkstadt Junges Wien“ einen riesigen, noch nie dagewesenen Beteiligungsprozess zur Erarbeitung einer Kinder- und Jugendstrategie mit dem Ziel, den Bedürfnissen der jungen Bewohnerinnen und Bewohner noch mehr Platz zu geben. Der „Auftrag“ an die Kinder und Jugendlichen war, einen „Service“-Check an der Stadt Wien durchzuführen: Was läuft gut, was funktioniert weniger gut, welche Verbesserungsvorschläge haben sie? Die Themen konnten völlig frei von den Kindern und Jugendlichen bestimmt werden.

Die Kinderrechte und damit gelebte Kinder- und Jugendbeteiligung sind Wien wichtig. Die Rückmeldungen wurden daher sehr ernst genommen und neun Ziele für die Kinder- und Jugendstrategie daraus abgeleitet. Nun bündelt Wien erstmals Maßnahmen aller politischen Ressorts, Fachabteilungen und Unternehmen der Stadt hinter der gemeinsamen Vision, die Stadt Wien im Interesse der Kinder und Jugendlichen weiter zu verbessern.

Im Folgenden werden die Ergebnisse der Werkstadt Junges Wien vorgestellt und die daraus abgeleiteten Ziele und Maßnahmen für die nächsten fünf Jahre aufgezeigt. Die Umsetzung dieses strategischen Planes für Wien wird selbstverständlich auch mit Beteiligung von Kindern und Jugendlichen durchgeführt.

Inhaltsverzeichnis

  • Vorwort
  • Schlüsselzahlen zu Kindern & Jugendlichen in Wien
  • Kinderrechte als unsere Basis und unser Kompass
  • Werkstadt Junges Wien
  • Zeitleiste
  • Ein erster Überblick
  • Die Ziele & Themen der Wiener Kinder- und Jugendstrategie
    • Natur und Umwelt
    • Chancen und Zukunft
    • Gesundheit und Wohlbefinden
    • Gemeinschaft und Miteinander
    • Raum und Platz
    • Mitsprache und Meinung
    • Sicherheit und Geborgenheit
    • Mobilität und Verkehr
    • Freizeit und Kultur
  • Nächste Schritte
  • Danke

mehr ->

Posted by Wilfried Allé Friday, May 29, 2020 8:54:00 PM
Rate this Content 0 Votes

700 Re-Kommunali­sierungen nach Wiener Vorbild 

Erst vor kurzem konnte der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig eine Studie vorstellen, aus der hervorgeht, dass in 20 EU-Städten rund 700 Re-Kommunalisierungen stattgefunden haben.
Wir als Stadt Wien haben die Daseinsvorsorge aus sozialen und wirtschaftlichen Gründen nie aus der Hand gegeben.

Die Grundversorgung muss für jede Bewohnerin und jeden Bewohner von Wien leistbar sein und bleiben.

zum Video ->

Posted by Wilfried Allé Monday, March 9, 2020 4:11:00 PM
Rate this Content 0 Votes
Page 1 of 3 1 2 3 > >>