AZ-Neu

Die Informationsplattform für ArbeiterInnen, Angestellte, KMUs, EPUs und PensionistInnen

Wiens Wasser- und Abwasserprofis (er)klären alles 

„Tim&Trixi Tropf“ bringen Kindern den Wiener Wasserkreislauf näher

Die beiden Wassertropfen Tim und Trixi Tropf nehmen die Kinder mit auf ihre abenteuerliche Reise, die sie von den Bergen der Steiermark und Niederösterreichs in die Stadt, über das Kanalnetz in die Kläranlage, die Heimat von Fredi Furz, und dann zurück in die Natur führt.

Die Wiener Wasser- und Abwasserprofis leisten auch einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz. So betreibt Wiener Wasser 16 Trinkwasserkraftwerke, die so viel Strom erzeugen, dass sie eine Stadt wie Wiener Neustadt mit Strom versorgen könnten. Wien Kanal ist eine Pionierin bei der Gewinnung von Wärme aus Abwasser. Und die von der ebswien betriebene Kläranlage der Stadt Wien ist ein echtes Öko-Kraftwerk: Sie erzeugt aus Klärgas mehr Energie, als sie zur Reinigung der Abwässer der Wienerinnen und Wiener benötigt. 

mehr ->

Posted by Wilfried Allé Wednesday, October 20, 2021 4:30:00 PM
Rate this Content 0 Votes

Qualität des Wiener Trinkwassers 

Allgemeinbefund des Hochquellenwassers

Die Wässer der I. Hochquellenleitung und II. Hochquellenleitung stammen aus einer Vielzahl von Quellen im Rax/Schneeberg- und Schneealpengebiet beziehungsweise vom Hochschwab. Diese Wasservorkommen haben den unbezahlbaren Vorteil, sich in gut geschützten Gebieten befinden. Aus diesem Grund sind die Hochquellenwässer frei von den bekannten Verschmutzungen aus Industrie und Gewerbe.

Das Hochquellenwasser ist durch seinen geringen Gehalt an Calciumhydrogencarbonat charakterisiert und daher nur von geringer bis mäßiger Härte. Der Nitratgehalt ist niedrig. Durch seinen hohen Sauerstoffgehalt und seine kühle Temperatur weist das Wiener Leitungswasser stets einen erfrischenden Geschmack auf.

Posted by Wilfried Allé Tuesday, October 20, 2020 4:46:00 PM
Rate this Content 0 Votes

Qualität des Wiener Trinkwassers 

Allgemeinbefund des Wassers aus der Lobau

Die Wiener Bevölkerung wird fast das ganze Jahr über mit Hochquellenwasser versorgt. Nur in Zeiten erhöhten Wasserbedarfs (zum Beispiel Hitzeperiode) oder im Falle von Reparaturarbeiten an den Hochquellenleitungen wird Wasser aus dem - in den Sechzigerjahren errichteten - Brunnenfeld Lobau entnommen. Die Wassergewinnung erfolgt im Auwaldgebiet der Lobau und liegt im Nationalpark Donau-Auen. Das geförderte Wasser stellt so genanntes "Uferfiltrat" aus dem Grundwasserbegleitstrom der Donau dar. Der Vorteil dieses Wassers liegt vor allem in der kurzfristigen Verfügbarkeit für die Wiener Wasserversorgung und in der hohen Qualität. Die Qualität ergibt sich durch die gute Filter- und damit auch Reinigungswirkung des Bodens.

Überprüfungen im Anlassfall

Der schottrig-sandige Boden der Au ist ein guter Reinigungsfilter. Daher sind ungünstige bakteriologische Befunde nur in Zeiten von Donauhochwässern zu beobachten. Bei Hochwasserpegelständen muss der Betrieb des Wasserwerkes eingestellt werden.

Die Desinfektion des Wassers erfolgt, wie beim Quellwasser, mittels Chlordioxid.

Das Wasser aus der Lobau hat durch seine längere Verweilzeit im Boden einen höheren Gehalt an Mineralien (Wasserhärte) als das Hochquellenwasser. Die Überprüfungen des Wassers aus der Lobau finden verstärkt im betrieblichen Anlassfall bei der Einspeisung ins Wiener Rohrnetz statt.

Posted by Wilfried Allé Tuesday, October 20, 2020 3:56:00 PM
Rate this Content 0 Votes

Universum-Dokumentation "Wiener Wasser" 

Der Weg des Wiener Wassers von den Gipfeln des Hochschwab- und Rax-Schneeberg-Gebiets über die vornehmlich unterirdischen Leitungen, die zum Teil durch Berge geführt werden, gelangt das Wasser im natürlichen Gefälle ohne eine einzige Pumpe bis in die Stadt. Die Gravitationsenergie wird entlang der Leitung sogar zusätzlich zur Stromproduktion verwendet.
Wenn es um Trinkwasserqualität geht, dann ist Wien im internationalen Ranking ganz oben. In kaum einer anderen Großstadt kommt das Wasser so frisch aus der Leitung. Während andere ihren Wasserbedarf mit Oberflächen- oder Grundwasser abdecken, liefern zwei Hochquellenleitungen das Wasser direkt aus den Alpen in die Bundeshauptstadt - ein einzigartiges Konzept. Doch wie funktioniert die Wiener Wasserversorgung im Detail?

Wiener Wasser - Universum 2010

Posted by Wilfried Allé Thursday, October 20, 2016 4:13:00 PM
Rate this Content 0 Votes

Statistics

  • Entries (4)
  • Comments (0)