AZ-Neu

Die Informationsplattform für ArbeiterInnen, Angestellte, KMUs, EPUs und PensionistInnen

DE | EN | BKS | TR | ÖGS | AR | BG | FA | PL | RO | HU | RU |SK | SQ |FR | KU | MK | PS | PA | ES | CS | CE | IT

https://coronavirus.wien.gv.at/site/


https://coronavirus.wien.gv.at/aktuelle-kennzahlen-aus-wien/


Übersicht der aktuellen Corona-Regeln in Wien ->

Was soll ich tun, wenn ich Kontakt zu einer Person hatte, die positiv auf das neue Coronavirus getestet worden ist? Was passiert dann?
Melden Sie sich beim Gesundheitstelefon 1450.

Je nachdem, ob Sie Symptome einer Erkrankung mit dem neuen Coronavirus haben oder nicht, kann es sein, dass Sie in Heimquarantäne kommen und Ihren Gesundheitszustand selbst überwachen müssen oder auf das neue Coronavirus getestet werden. Das genaue Vorgehen erfahren Sie von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Gesundheitstelefons 1450.

Weitere Informationen finden Sie auch
im Merkblatt „COVID-19 Information für Kategorie 1-Kontaktpersonen bzw.
im Merkblatt „COVID-19 Information für Kategorie 2-Kontaktpersonen.

Es kann sein, dass die Gesundheitsbehörde (MA 15) Sie auch von sich aus kontaktiert. Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet worden sind, werden gefragt, mit welchen Personen in Wien sie Kontakt hatten. Die Gesundheitsbehörde nimmt dann zu den genannten Personen Kontakt auf.

Weitere Maßnahmen ab Montag, 22. November 2021 

Aufgrund des Infektionsgeschehens tritt ab 22. November ein bundesweiter Lockdown in Kraft. Der generelle Lockdown soll spätestens am 12. Dezember enden. Für ungeimpfte und nicht-genesene Personen bleiben auch danach die Ausgangsbeschränkungen aufrecht.

Handel (außer Geschäfte des täglichen Bedarfs wie Supermärkte), Gastronomie sowie Kultur- und Veranstaltungsbetriebe werden geschlossen.

Schulen und Kindergärten bleiben geöffnet.

Ausgangsbeschränkungen

Die Ausgangsbeschränkungen gelten von 0 bis 24 Uhr. Sie dürfen ihre Wohnung nur in Ausnahmefällen verlassen:

  • Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse des täglichen Lebens (z. B. Lebensmittelhandel, Apotheken, Post oder Banken)
  • Abwendung einer unmittelbaren Gefahr für Leib, Leben und Eigentum
  • Betreuung von und Hilfeleistung für unterstützungsbedürftige Personen sowie Ausübung familiärer Rechte und Erfüllung familiärer Pflichten
  • Um einzelne wichtige Bezugspersonen zu treffen
  • Gesundheitsdienstleistungen
  • Religiöse Grundbedürfnisse
  • Versorgung von Tieren
  • Arbeit und Ausbildung
  • Körperliche und psychische Erholung
  • Behördliche oder gerichtliche Termine, die sich nicht aufschieben lassen
  • Teilnahme an gesetzlich vorgesehenen Wahlen und Gebrauch von gesetzlich vorgesehenen Instrumenten der direkten Demokratie

Arbeit

Wenn möglich, sollte auf Homeoffice umgestellt werden. Vor Ort gilt am Arbeitsplatz die 3G-Regel, wenn Kontakte zu anderen Personen nicht ausgeschlossen werden können. Zusätzlich gilt am Arbeitsplatz in Innenräumen eine FFP2-Maskenpflicht, sofern Kontakt zu anderen Personen besteht, außer wenn bauliche Schutzmaßnahmen vorhanden sind.

Schule und Kindergarten

Die Schulen bleiben grundsätzlich offen. Für alle, die es benötigen, findet Präsenzunterricht statt. Für alle Schulstufen gilt eine Maskenpflicht im Schulgebäude sowie Klassen- und Gruppenräumen.

Wenn möglich, sollen Schüler*innen zu Hause betreut werden. Für diese Kinder wird es „Lernpakete“ geben.

Auch die Kindergärten bleiben für alle, die es benötigen, geöffnet.

Sport

Vereinssport ist nicht möglich. Spitzensportveranstaltungen in Österreich dürfen nur noch ohne Zuschauer*innen stattfinden („Geisterspiele“).

 

19. November 2021, https://coronavirus.wien.gv.at/weitere-massnahmen/

Posted by Wilfried Allé Sunday, November 21, 2021 11:17:00 PM

Verschärfung der Wiener Covid-Maßnahmen ab morgen, 19. November 

Mit der heute, Donnerstag, den 18. November kundgemachten Wiener Maßnahmen-Begleitverordnung gelten ab morgen, 19. November in Wien ergänzend zu den bereits geltenden Corona-Regeln folgende Vorschriften:

Ausweitung der FFP2-Maskenpflicht
  • Gastronomie: Das Personal muss künftig durchgängig FFP2-Maske tragen. Die Gäste tragen eine FFP2-Maske beim Betreten des Lokals, am Weg zum Tisch und beim Verlassen des Tisches.
  • Handel: Das gesamte Personal trägt FFP2-Maske. Die FFP2-Maskenpflicht für die Kund*innen bleibt unverändert bestehen.
  • Körpernahe Dienstleistungen: Sowohl die körpernahen Dienstleister*innen als auch die Kund*innen tragen FFP2-Maske.
  • Innenräume: Die FFP2-Maskenpflicht wird darüber hinaus auf alle Innenräume ausgeweitet, die nicht Privatbereiche sind. Das bedeutet insbesondere am Arbeitsplatz, wo enger Kontakt zu anderen Personen (nicht nur zu Kund*innen, sondern auch zwischen Arbeitskolleg*innen) besteht. Das gilt insbesondere für jene Bereiche, in denen es keine baulichen Schutzmaßnahmen gibt.
     
2G+: Geimpft, Genesen und ein gültiger PCR-Test

Bei Zusammenkünften von mehr als 25 Personen - unabhängig davon, ob diese indoor oder outdoor stattfinden – und in der Nachtgastronomie gilt für die Teilnehmer*innen/Kund*innen künftig 2G+. Das bedeutet, dass sie ein gültiges Genesungs- oder Impfzertifikat und zusätzlich einen negativen PCR-Testbefund, der nicht älter als 48 Stunden ist, vorweisen müssen.
 

Ninja-Pass und Zutrittsregelungen für Kinder und Jugendliche
  • Die Testpflicht ab 6 Jahre bleibt bestehen.
  • Für Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren gilt 3G mit erweiterten Testgültigkeiten: 48 Stunden beim Antigen-Schnelltest und 72 Stunden beim PCR-Test. In dieser Altersgruppe gilt auch ein vollständig ausgefüllter Ninja-Pass als Eintrittsberechtigung bis zum jeweiligen Ende der Woche.
  • Für Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren gilt der Ninja-Pass nicht als Eintrittstest. In Wien gilt für sie 2,5G und jeder Schultest einzeln für sich.
     
Christkindlmärkte und Fitness-Studios

Bei Christkindlmärkten verändert sich nichts. Es gilt weiterhin 2G. In Fitness-Studios gilt ebenso 2G und eine FFP2-Maskenpflicht am Weg zu den Geräten und von den Geräten weg sowie am Weg zur Dusche und von der Dusche weg. 

Die Verordnung tritt am 19. November 2021 in Kraft und ist vorerst bis 24. November 2021 befristet.

https://www.wien.gv.at/presse/2021/11/18/verschaerfung-der-wiener-covid-massnahmen-ab-morgen-19-november

Posted by Wilfried Allé Thursday, November 18, 2021 2:46:00 PM

Neue Impfangebote in Wien 

Tempo ist jetzt der Schlüssel, um das In­fek­tions­ge­sche­hen zu sta­bi­li­sie­ren und den Trend zu bre­chen. Er­freu­lich ist, dass die Zahl der COVID-Schutz­imp­fungen in Wien in den letz­ten Wo­chen deut­lich ge­stie­gen ist. Das ist ein wich­ti­ger Bei­trag, um die Viren­last in der Stadt schritt­weise zu sen­ken und eine wei­te­re Wel­le zu ver­hin­dern. Die Dritt­imp­fungen sind jetzt der zent­ra­le Bau­stein, um schwe­re Er­kran­kun­gen und eine Über­las­tung der Spi­tä­ler zu ver­hin­dern. Da­rum ist es in Wien ab so­fort mög­lich, un­ab­hän­gig vom Impf­stoff be­reits 4 Mo­na­te nach der Zweit­imp­fung die drit­te Imp­fung zu er­hal­ten. Heute star­tet außer­dem die An­mel­dung für die Co­ro­na-Schutz­imp­fung für Kin­der im Al­ter von 5 bis 11 Jah­ren. Impf­start ist be­reits am kom­men­den Mon­tag im Aus­tria Center Vienna, wo eine ei­gene Impf­straße für diese Alters­grup­pe ge­öffnet wird.

Zu den Impfangeboten ->

Posted by Wilfried Allé Saturday, November 13, 2021 12:07:00 PM

Begleitende Maßnahmen zur Covid-Bekämpfung in Wien 

treten ab Mitternacht (12.11.2021) in Kraft
Bürgermeister Ludwig: „Wien wird auch weiterhin den Weg der Sicherheit im Interesse der Gesundheit der Bevölkerung beschreiten“

Aufgrund der aktuellen Covid-Situation in Österreich sind auch in Wien einige Anpassungen der Corona-Bestimmungen notwendig geworden. Vor allem bei den 12- bis 15-jährigen Kindern bzw. Jugendlichen wird mit Inkrafttreten der Verordnung ein 2,5G-Nachweis notwendig sein, wenn diese öffentlichen Freizeiteinrichtungen, Frisöre oder Gastronomiebetriebe aufsuchen wollen. Damit ist diese Regelung strenger als im Rest Österreichs, da die nichtgeimpften bzw. nichtgenesenen 12- bis 15-jährigen einen gültigen PCR-Test vorlegen müssen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Für diese schulpflichtige Altersgruppe ist auch das PCR-Pickerl aus dem Ninja-Pass gültig. Wollen 12- bis 15-Jährige eine Großveranstaltung über 500 Personen besuchen, dann gilt auch für sie ausschließlich ein 2G-Nachweis.

Für Kinder unter 12 Jahren ändert sich nichts. Die Testpflicht für Kinder ab sechs Jahren bleibt bestehen, Sechs- bis Elfjährige können ihren vollständig beklebten Ninja-Pass wie gewohnt die ganze Woche nutzen. Bei Sechs- bis Elfjährigen gilt also 3G (Antigentest 48 Stunden, PCR-Test 72 Stunden).

Die Verordnung bringt zudem weitere Neuerungen für Gastronomiestände – z.B. Punschstände, Würstelstände und dergleichen – bei Konsum vor Ort: in diesen Fällen gilt ausschließlich ein 2G-Nachweis, da diese Stände Gastronomiebetrieben gleichgesetzt sind. Erstimpfungen plus einem gültigen PCR-Test (48 Stunden) werden für eine Übergangsfrist bis 6. Dezember (analog zu den Bundesbestimmungen) einem 2G-Nachweis gleichgestellt. Ausgenommen davon sind die Nachtgastronomie und Großveranstaltungen – hier gilt in Wien, dass nur vollständig Immunisierte und Genesene Zutritt haben. In Krankenanstalten und Pflegeeinrichtungen muss nun zweimal statt einmal pro Woche ein PCR-Screening für das gesamte Personal vorgenommen werden.

Alle anderen Bestimmungen, die nun seit Beginn der Woche durch die Bundesverordnung neu eingeführt wurden – wie z.B.: FFP2-Maskenpflicht im Handel für Kund*innen –  waren in Wien schon zuvor gültige Bestimmungen.

Der Wiener Landeshauptmann und Bürgermeister betonte in dem Zusammenhang heute abermals die Notwendigkeit dieser Maßnahmen. „Wir werden jetzt nicht lockerlassen und werden alles unternehmen, um das Infektionsgeschehen einzudämmen. Wir wollen alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens offenhalten, auch wenn es mit strengeren Regeln und Aufwand verbunden ist“, so Ludwig. Er verwies auf die österreichweit rasant steigenden Zahlen – mit 11.975 neu registrierten Coronavirus-Fällen innerhalb der letzten 24 Stunden wurde heute ein neuer Höchstwert seit Beginn der Pandemie erreicht.

mehr ->

Posted by Wilfried Allé Friday, November 12, 2021 5:03:00 PM

Aktion „Impfen im Gemeindebau“ wird verlängert und durch Grippe-Impfung erweitert 

Am 27. September startete die Aktion „Impfen im Gemeindebau“ mit großem Erfolg. Bisher konnten bereits über 1.500 Personen rasch und unkompliziert gegen das Coronavirus geimpft werden. Jede einzelne Impfung zählt im Kampf gegen die Pandemie. Der Wiener Gemeindebau steht für mehr als nur leistbaren Wohnraum.

„Das Impfen im Gemeindebau ist eine von zahlreichen, kreativen und unkomplizierten Angeboten der Stadt Wien, sich gegen schwere COVID-Verläufe und Spitalsaufenthalte zu schützen. Es gibt keinen einfacheren und unkomplizierteren Weg, sich gleichzeitig vor COVID-19 und Infuenza zu schützen als im Wiener Gemeindebau. So kommt Wien gut geschützt durch den Winter!“, so Gesundheitsstadtrat Peter Hacker.

Zusätzliche Termine gibt u.a. auch in Wiener Impfbussen.
Der Tourplan der Busse wird ständig aktualisiert und ist unter coronavirus.wien.gv.at/impfen-ohne-anmeldung/ abrufbar

Die Influenza-Saison steht in Österreich vor der Tür. Alle, die sich im Gemeindebau erstmals gegen COVID-19 impfen lassen wollen, können vor Ort auch gleich eine kostenlose Influenza-Impfung erhalten, um doppelt geschützt in den Winter zu gehen. Dieses Angebot steht nur in Kombination mit einer erstmaligen COVID-19-Impfung zur Verfügung. Wer sich nur gegen Influenza impfen will, wird gebeten, sich entweder online unter impfservice.wien oder telefonisch unter 1450 einen Impftermin – beginnend ab dem 2.11. - zu buchen.

mehr ->

Posted by Wilfried Allé Saturday, October 30, 2021 2:49:00 PM

Wien behält strengere Corona–Maßnahmen bei 

„Wiener Weg der Sicherheit“ - Infektionszahlen belegen Wirkung

Wien wird auch nach dem 31. Oktober strengere Corona-Regeln wie die allgemeine FFP2-Maskenpflicht im Handel und Öffis sowie 2G-Regelung für die Nachtgastronomie beibehalten. Auch die strengere Wiener 2,5G-Regel – also Zutritt nur für Geimpfte oder Personen mit PCR-Tests, bleibt.

„Wien wird den Weg der Sicherheit im Interesse der Gesundheit der Bevölkerung weiter beschreiten“, sagte Ludwig. Während in anderen Bundesländern die Corona-Zahlen derzeit steigen, sei die Zahl der Infektionen in Wien relativ stabil – was auch auf die Wiener Maßnahmen zurückzuführen sei. Stadtchef Ludwig begrüßte außerdem die Einführung der 3G-Regelung am Arbeitsplatz. „Es freut mich, dass der Bund immer öfter die Wiener Maßnahmen übernimmt“, sagte Ludwig.

mehr ->

Posted by Wilfried Allé Friday, October 22, 2021 2:14:00 PM

Zeitpunkt für eine Corona-Auffrischungs-Impfung selbst berechnen 

Zur Aufklärung über den
richtigen Zeitpunkt für eine Corona-Auffrischungs-Impfung
gibt es jetzt einen
Auffrischungs-Rechner
Damit können alle Wiener*innen den empfohlenen Zeitraum für ihre Auffrischungs-Impfung abrufen.

Notwendig sind dazu das Datum der Grundimmunisierung (erster Stich bei Johnson&Johnson, sonst zweite Impfung), der verwendete Impfstoff und die Auswahl der entsprechenden (Alters-) Gruppe.

mehr ->

Posted by Wilfried Allé Saturday, October 16, 2021 8:24:00 PM

Stadt Wien - und der „dritte Stich" 

„Nächste Herausforderung“ ist die Impf-Auffrischung

In Wien wird auf Hochtouren geimpft - und für all jene, die schon vor dem April den zweiten Stich er­halten haben, steht jetzt die Auf­fri­schungs-Imp­fung an.

Die Auffrischungs-Impfung läuft in der Stadt bereits. Knapp 22.000 Wie­ner­innen und Wie­ner ha­ben schon die drit­te Imp­fung – das sind laut Hacker vor allem je­ne, die be­reits vor einem Jahr früh ge­impft wur­den, also Be­woh­ner­innen und Be­woh­ner von Pflege­wohn­hei­men und Ge­sund­heits­per­so­nal, eben­so wie Me­di­zin­per­so­nal oder Pä­da­go­ginnen und Pä­da­go­gen.

Das Nationale Impfgremium (NIG) emp­fiehlt eine Auf­fri­schungs­imp­fung zwi­schen sechs und neun Mo­na­ten nach der zwei­ten Imp­fung für alle, die äl­ter als 65 Jahre sind, bei denen Ri­si­ko­fak­toren vor­lie­gen sowie für jene, die bei­de Imp­fungen von Astra Ze­ne­ca er­hal­ten ha­ben. Für alle an­de­ren – al­so jün­ger als 65 Jahre und dop­pelt mit Mo­der­na oder Bion­tech/Pfi­zer ge­imp­fte – emp­fiehlt das NIG eine Auf­fri­schungs­imp­fung ab 12 Mo­na­ten nach Voll­im­mu­ni­sie­rung. Wer ein­ma­lig mit John­son und John­son ge­imp­ft wur­de, sollte sich die Auf­fri­schungs­imp­fung be­reits 28 Tage nach der Imp­fung ho­len.

mehr ->

Posted by Wilfried Allé Friday, October 15, 2021 7:36:00 PM

Wien setzt ab 1. Oktober klare Regeln 

Bürgermeister Ludwig: „Ziel ist Erhöhung der Impfquote und eine Überlastung der Spitäler verhindern“

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig hat Dienstag, 21.9.2021 bei einem gemeinsamen Pressestatement mit Michael Binder, Medizinischer Direktor des Wiener Gesundheitsverbunds, im Rathaus „einheitliche und allgemein verständliche Maßnahmen“ im Kampf gegen die Pandemie präsentiert. Die neuen Regeln sollen ab Freitag, dem 1. Oktober vorerst für einen Monat gelten.

In der Nachtgastronomie und für Events ab 500 Personen soll für Gäste eine 2-G-Regel gelten. Das bedeutet, dass nur geimpfte oder genesene Personen Zutritt haben werden. Für Gastro-Bedienstete soll eine 2½-G-Regel (geimpft, genesen oder PCR-getestet) gelten. „2-G“ soll ab Oktober auch bei Veranstaltungen und Zusammenkünften über 500 Personen drinnen wie draußen gelten. Im Handel soll es für Kund*innen eine allgemeine FFP2-Maskenpflicht geben. Ludwig sprach sich zudem für eine 3-G-Regel am Arbeitsplatz aus, dazu solle es eine Sozialpartnerregelung und geben, forderte Ludwig. Außerdem muss in sämtlichen Bereichen, wo Tests zur Anwendung kommen, der Antigen-Test „zurückgedrängt und der Gold-Standard PCR-Test angewendet werden“, sagte der Bürgermeister.

mehr ->

Posted by Wilfried Allé Thursday, September 23, 2021 11:21:00 AM

Zwei neue Impfboxen am Wiener Hauptbahnhof und im Einkaufszentrum Huma Eleven 

Ab dem 15. September, werden zwei weitere Impfboxen an stark frequentierten Orten geöffnet: am Wiener Hauptbahnhof (Vorplatz Nord) und im Einkaufszentrum Huma Eleven in Wien Simmering. Zusätzlich wird ab dem 21. September an der Wirtschaftsuniversität eine stationäre Impfstelle eingerichtet (direkt am Campus, neben der Mensa). Die niederschwelligen Impfaktionen ohne Anmeldungen, die seit dem 3. Juli in ganz Wien laufen, waren bisher sehr erfolgreich: 97.699 Menschen konnten auf diesem Weg in den vergangenen zweieinhalb Monaten geimpft werden; damit hat sich die Impfrate in Wien um 5,2 Prozent erhöht.

So haben sich alleine im Austria Center Vienna 59.847 Menschen ohne Anmeldung während des Sommer impfen lassen; 37.852 Menschen waren es in den anderen über die ganze Stadt verstreuten Impfstellen, Bussen und Container. Beispielsweise wurden in den Impfbussen 5.879 Impfungen verabreicht, im Container am Rathausplatz 5.330, in der Lugner City 5.082, in den Supermärkten 3.541 und im Stephansdom 3.126.

Bisher rund 100.000 Menschen ohne Anmeldung seit Anfang Juli geimpft

Der Impfcontainer am Wiener Hauptbahnhof wird von Montag bis Sonnntag von 8.00 bis 12.00 Uhr und von 13.00 bis 19.00 Uhr geöffnet sein. Die Impfstelle im EKZ Huma Eleven wird von Montag bis Donnerstag von 09.00 bis 13.00 Uhr und 14.00 bis 19.00 Uhr; Fr von 09.00 bis 13.00 und 14.00 bis 20.00; Sa von 09.00 bis 13.00 und 14.00 bis 18.00 geöffnet haben. Die ab kommenden Dienstag dem 21.9. geöffnete Impfstelle in der Wirtschaftsuniversität Wien wird von Montag bis Samstag von 8.00 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 19.00 Uhr Impfungen ohne Anmeldungen anbieten. Die zur Auswahl stehenden Impfstoffe sind von Biontech/Pfizer und Johnson & Johnson.

Die Impfmöglichkeit beim Stadionbad schließt aufgrund des Badeschlusses am 20.9. seine Pforten (letzter Impftag am 19.9.).

Posted by Wilfried Allé Tuesday, September 14, 2021 8:20:00 PM
Page 1 of 5 1 2 3 4 5 > >>

Statistics

  • Entries (42)